Homo Sapiens

Ein Film von Nikolaus Geyrhalter

A 2016, Dolby Atmos, RED 4K / DCP, 94 Min., ohne Dialog

Synopsis

 

HOMO SAPIENS ist ein Film über die Endlichkeit menschlichen Seins, über die Fragilität unserer Existenz, das Ende des industriellen Zeitalters und über das, was es ausmacht, Mensch zu sein.

 

Was wird von uns bleiben?

 

Leere Räume, Ruinen, zuwachsende Städte, rissiger Asphalt. Unsere Lebensräume, nur ohne uns. Preisgegeben dem Verfall, oder besser gesagt: der Natur, die sich langsam zurückerobert, was wir ihr einst genommen haben. 

 

HOMO SAPIENS ist eine Ode an das Mensch-Sein, betrachtet aus einem möglichen retrospektiven Szenario.

 

 

"Nikolaus Geyrhalters fantastischer Dokumentarfilm Homo sapiens zeichnet in einer leeren, von der Natur zurückeroberten, aber doch einst von Menschen gemachten Welt ein unbehagliches Szenario: er ist sowohl Science-Fiction als auch Dokument, zugleich Postapokalypse und Gegenwart.“

Berlinale Forum

 

 

Credits

Regie, Kamera:

Nikolaus Geyrhalter

 

Schnitt:

Michael Palm

  

Tongestaltung:

Peter Kutin

Florian Kindlinger

 

Tonmischung:

Alexander Koller

 

Recherche Drehorte:

Simon Graf

 

Recherche:

Maria Arlamovsky 

 

Kameraassistenz:

Simon Graf

Christoph Grasser

Sebastian Arlamovsky

Thomas Cervenca

 

Produktionsleitung:

Katharina Posch

Flavio Marchetti

Lixi Frank

 

Herstellungsleitung:

Michael Kitzberger

 

Produzenten:

Nikolaus Geyrhalter

Michael Kitzberger

Wolfgang Widerhofer

Markus Glaser 

 

Produktion:

NGF - Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion GmbH 

 

Mit Unterstützung von:

Österreichisches Filminstitut

FISA - Filmstandort Austria

ORF Film/Fernsehabkommen

ZDF/3sat

Projektentwicklung unterstützt von Filmfonds Wien

 

 

Preise

Wild Dreamer Award for Best Documentary
Subversive Film Festival, Zagreb (2016)
Bestes Sounddesign Dokumentarfilm
Diagonale, Festival des österreichischen Films, Graz (2017)

Termine

03.02.2017

Kinostart in Japan

04.11.2016

Kinostart in Österreich

19.10.2016

Kinostart in Frankreich

29.07.2016

Kinostart in den USA

12.02.2016

Weltpremiere auf der Berlinale, dann Festivaltour: Paris, Hong Kong, Buenos Aires, Leuven, Zagreb, München, Warschau, Tel Aviv, Basel, Curitiba, Edinburgh u.a.

Festivals

Berlinale Forum (2016)
Cinéma du Réel, Festival international de films documentaires, Paris (2016)
Hong Kong International Film Festival (2016)
Buenos Aires International Independent Film Festival (BAFICI) (2016)
Docville International Documentary Film Festival, Leuven (2016)
Subversive Film Festival, Zagreb (2016)
Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin (2016)
DOK.fest München (2016)
Docs Against Gravity Film Festival, Warsaw (2016)
Docaviv International Film Festival, Tel Aviv (2016)
Bildrausch Filmfest Basel (2016)
European Film Festival Palic (2016)
Olhar de Cinema, Festival Internacional de Curitiba (2016)
Karlovy Vary International Film Festival (2016)
Edinburgh International Film Festival (2016)
International Cinematographers’ Film Festival Manaki Brothers, Bitola (2016)
Festival International du Film de La Rochelle (2016)
Aichi Triennale, Nagoya (2016)
Milano Film Festival (2016)
Message to Man International Film Festival, St. Petersburg (2016)
Cambridge Film Festival (2016)
Film Festival Cologne (2016)
International Contemporary Science Film Festival 360°, Moskau (2016)
Leeds International Film Festival (2016)
Sevilla Festival de Cine Europeo (2016)
Duisburger Filmwoche (2016)
Montreal International Documentary Festival (2016)
International Documentary Festival Amsterdam (2016)
Lanzarote Muestra de Cine Europeo (2016)
Festival dei Popoli Florenz (2016)
Viennale (2016)
u.a. ()

mit Unterstützung von

Filminstitut_WS
FISA_WS
ORF_FFAbkommen_WS
zdf
3Sat_WS
FFW_Web 3

Produktion

ngf