CERN

Ein Film von Nikolaus Geyrhalter

A 2013, HDCam, 75 Min., Englisch mit Untertiteln

Synopsis

 

Das Forschungszentum CERN ist eine in sich geschlossene, autarke Zone im Grenzgebiet der Schweiz mit Frankreich. Hier wird versucht, den Urknall so weit wie technisch möglich zu reinszenieren, um die Frage nach dem Ursprung allen Lebens zu klären. Dazu betreibt CERN den "Large Hadron Collider", einen 27km langen, ringförmigen Tunnel, in dem Protonen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und anschließend zur Kollision gebracht werden.

 

In Nikolaus Geyrhalters Film CERN wird der immensen Infrastruktur dieses Forschungsapparates nachgegangen. Im Mittelpunkt stehen die Menschen, die diese gigantische Maschine erdacht haben und sie betreiben. Das Spannungsfeld zwischen Mensch und Technik wird spürbar; man erahnt, auf welch komplexe Versuchsanordnungen Spitzenforschung angewiesen ist und wie letztendlich das Wissen kommender Generationen entsteht.

 

Am CERN wird Grundlagenforschung betrieben. Anders als in der angewandten Forschung und in der Industrieforschung suchen hier die Wissenschafter nach Antworten auf Fragen, die über den Bereich der Physik hinausreichen und eine metaphysische Dimension in sich bergen. Angetrieben werden sie in erster Linie von der eigenen Neugierde. Was hält die Welt im Innersten zusammen? Man muss kein Physiker sein, um sich für diese Fragen zu interessieren. 

 

 

„Es fühlt sich wirklich gut an, wenn man am Abend nach Hause kommt und man weiß mehr als noch am Morgen. Das Gefühl über etwas nachgedacht zu haben, was zuvor noch keiner überlegt hat, das ist das wirklich Aufregende an der Forschung. Für einen kurzen Moment bist du der einzige Mensch, der eine bestimmte Problemstellung verstanden hat.“ (Christophe Grojean) 

 

"Zuerst war ich fasziniert von Astronomie und Astronauten. Ich denke, es gibt einen Zusammenhang zwischen Astronomie, Physik und dieser Zeit der Weltraumforschung. Auf der einen Seite ist da die Astronomie mit ihren gigantischen Distanzen und Welten, die man nicht wirklich besuchen kann. Auf der anderen die Teilchenphysik. Es ist wie ein Spiegelbild - vom Großen ins Kleinteilige." (Massimo Lamanna)

 

„Wir wollen erforschen, woraus Materie, woraus die Erde, ja das Universum besteht. Woher kommt alles und wohin geht es? Das sind fundamentale Fragen, die nicht unmittelbar Essen auf den Tisch bringen. Wir gehen hinaus und schauen was wir finden. Es ist ein bisschen wie beim Pilzesammeln - die Ausbeute ist sehr unterschiedlich.“ (Pauline Gagnon)

 

Credits

 

Regie, Kamera:

Nikolaus Geyrhalter

 

Regieassistenz:

Anna Katharina Wohlgenannt

 

Kameraassistenz:

Christoph Steiner

Gerald Piesch

 

Ton:

Peter Kutin

 

Schnitt:

Joana Scrinzi

Andrea Wagner

 

Aufnahmeleitung:

Daniela Patz

 

Produktionsleitung:

Markus Glaser

 

Produzenten:

Markus Glaser

Nikolaus Geyrhalter

Michael Kitzberger

Wolfgang Widerhofer

 

Produktion:

NGF Geyrhalterfilm

 

Mit Unterstützung von:

ORF
ARTE
Fernsehfonds Austria
Ernst Göhner Stiftung
George Foundation
RTS
SRF

 

Jetzt Sehen

Logo-Flimmit-Web-rgbVoD

Termine

06.11.2014

Festivals: Copenhagen International Documentary Film Festival, Rome Docscient Festival, Helsinki Documentary Film Festival u.a.

28.09.2014 23:25

SRF 1

24.09.2014 23:20

arte

15.12.2013 23:05

ORF 2

Festivals

Copenhagen International Documentary Film Festival (2014)
Rome Docscient Festival (2015)
Helsinki Documentary Film Festival (2015)

mit Unterstützung von

orf
arte
fernsehfonds_austria
EGS_Logo_Web
george_logo_web
RTS_Web
SRF_Web

Produktion

ngf